Das Trainingsangebot umfasst verschiedene Themen zur Optimierung von Kommunikations- und Vertriebsprozessen sowie Leitungs- und Präsentationskompetenzen. Abhängig vom Kundenbedarf werden diese Seminare individuell konzipiert und an einem Ort Ihrer Wahl durchgeführt. Das Seminarangebot umfasst u.a. folgende Themen:

 

  • Erfolgreiche Kommunikation
  • Überzeugende Rhetorik
  • Wirkungsvoll und souverän präsentieren
  • Konflikte konstruktiv lösen
  • Change Management
  • Zeit- und Selbstmanagement
  • Vom Kollegen zum Vorgesetzten
  • Erfolgreiche Mitarbeitergespräche führen
  • Leadership Training für junge und erfahrene Führungskräfte

 

Vertriebstraining B2B/B2C

Neben Motivation, Engagement, Zielorientierung und dem „Vertriebsgen“ braucht ein guter Verkäufer auch solides Handwerkszeug, um erfolgreich zu sein. Dazu gehören natürlich auch ein solides Fach-/Produktwissen und Soft Skills. Daher werden in unseren Vertriebsseminaren Theorie und Praxis vereint. Die Seminare sind modular aufgebaut und können Ihren Bedürfnissen entsprechend individuell konzipiert werden. Alle Vertriebsmodule beinhalten produktspezifische Gesprächstrainings und Rollenspiele, um die Teilnehmer auf konkrete, praxisnahe Situationen aus dem Vertriebsalltag vorzubereiten. Die Gesprächssimulationen können auf Wunsch auch mit Videofeedback durchgeführt werden.

 

1. Persönlichkeitsorientiertes Verhandeln und Verkaufen

Wo liegen meine genetisch bedingten Stärken und Schwächen als Verkäufer? Mit welchem Kunden habe ich immer wieder Probleme? Warum fällt mir die Kundenorientierung bei einigen Kunden so schwer? Wie erkenne ich die Persönlichkeitsstruktur des Kunden? Mit welcher Argumentation und Einwandbehandlung bringe ich welchen Kundentyp zum Abschluss? Welches Produkt passt zu welchem Käufertyp? Warum kauft der Kunde das Wettbewerbsprodukt, obwohl ich definitiv das bessere Produkt zum gleichen oder besseren Preis anbiete? Welche non-/verbalen Signale sende und empfange ich, welche sind Kaufsignale und wie nutze ich sie zu meinem Vorteil?

2. Von der Produktpräsentation zum Abschluss

Wie präsentiere ich mich, mein Unternehmen und mein Produkt optimal? Wie führe ich den Kunden vom Produktnutzen zum individuellen Kundennutzen? Wie unterscheide ich Einwände von Vorwänden und wie richte ich meine Argumentation darauf aus? Welche Verkaufstechnik setze ich wann und wie ein? Was muss ich über den Wettbewerb wissen? Wie führe ich schwierige Preisverhandlungen? Wie erhalte ich schon während des Verkaufsgesprächs möglichst viel Zustimmung des Käufers (Commitments)? Wie sieht eine zielorientierte Bedarfsanalyse aus und mit welchen Fragetechniken erfahre ich seine Bedürfnisse? Wie erreiche ich einen Abschluss und vermittele dem Käufer auch nach dem Gespräch ein gutes Gefühl bei seiner Kaufentscheidung?

 3. Das kurze Verkaufsgespräch – die Hölle des Verkäufers?

Warum tappen einige Verkäufer so leicht in die Zeitfalle? Welche Vorteile hat das Kurzgespräch? Wie erreiche ich maximalen Output in einem Kurzgespräch? Wann wird aus einem Kurzgespräch ein unerwartet langes Gespräch? Welche Grundvoraussetzungen müssen gegeben sein und wie bereite ich mich vor? Verkneife ich mir aus Zeitgründen lieber alle Fragen und Pausen und bombardiere den Käufer mit Argumenten und Broschüren? Wie soll ich in wenigen Minuten einen Abschluss generieren? Wie konkret darf und muss ich werden? Wie und wann beende ich ein Kurzgespräch? Wie gewinne ich trotz des Zeitdrucks die Aufmerksamkeit des Kunden?

4. After-Sales Management und aktive Kundenbindung

Der Auftrag ist unterschrieben – und nun? Aus dem Augen, aus dem Sinn und auf zu neuen Ufern? Wie binde ich meinen Kunden an mich? Wie generiere ich Zusatzgeschäft durch Cross-/Upselling? Welchen Service braucht der Kunde? Wie gehe ich mit Reklamationen um, positioniere mich als kundenorientierter Problemlöser und gewinne dadurch sogar noch mehr Kundenvertrauen? Wie nutze ich das Empfehlungsmarketing eines zufriedenen Kunden?

 

Azubi-Trainings

Viele Unternehmen entdecken zunehmend die Bedeutung des Trainings für die Zielgruppe der Auszubildenden, denn gerade bei den jungen Menschen sind die Soft Skills häufig noch nicht ausreichend ausgebildet. Fehlende Kommunikationskompetenzen, mangelnde Konfliktfähigkeit und Teamorientierung, fehlendes Zielbewusstsein, reduzierte Einsatzbereitschaft und viele andere „weiche Faktoren“ behindern die rasche Integration der Jugendlichen in den laufenden Geschäftsalltag und führen zu erheblichem Betreuungsbedarf durch die Vorgesetzten, Kollegen und die Personalabteilung. Azubi-Trainings gehören zu den Trainings, die den Unternehmen in der Regel einen unmittelbaren und sichtbaren Nutzen bringen. Das Verhalten der Jugendlichen wird im positiven Fall meist sofort als positiv verändert wahrgenommen. Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und das Interesse an den Unternehmensinhalten und der eigenen Entwicklung nehmen zu. Das gesamte Arbeitsklima im Umfeld des Auszubildenden verbessert sich spürbar. Auch die Azubi-Trainings werden nach einem ausführlichen Briefing passgenau und individuell auf Ihr Unternehmen und die Mitarbeiter und ihre Bedürfnisse abgestimmt. Trainings „von der Stange“ haben selten eine nachhaltige Wirkung und damit verliert sich schnell der notwendige ROI für diese Personalentwicklungsmaßnahme.

 

Im Rahmen von Trainings, Workshops und Seminaren lassen sich viele Coaching-Themen auch Gruppen zugänglich machen. Häufig ist es zeitlich und inhaltlich effizient sowie kostengünstig, in der Gruppe theoretisches Hintergrundwissen zu vermitteln, Zusammenhänge aufzuzeigen und nachfolgend in Kleingruppen oder im 1:1-Coaching die individuellen Bedürfnisse zu analysieren und an der persönlichen Lösung zu arbeiten. Besonders im Unternehmenskontext ist es erfahrungsgemäß schwierig bis unmöglich, die nötige Offenheit und Transparenz der eigenen Situation und Bedürfnisse bei den Teilnehmern im Rahmen einer Gruppenarbeit zu erreichen. Denn schließlich möchte man seinem Kollegen oder Vorgesetzten nicht zu viel Privates offenbaren oder in der großen Runde detailliert über seine Schwächen, Ängste und Hindernisse sprechen. Zu groß ist die Befürchtung, dass dies der eigenen Karriere hinderlich sein könnte. Setzen sich die Seminarteilnehmer aus eine Gruppe zusammen, die nicht unmittelbar beruflich miteinander verbunden ist bzw. herrscht ein hohes Maß an Vertrautheit und Offenheit zwischen den Kollegen, kann hier auch eine individuelle Gruppenlösung gefunden werden.

 

 

BGM/Stressmanagement/Burnout-Prävention 

Besonders im Bereich Stressmanagement und Burnout-Prävention erweisen sich die vielfach eingesetzten ein- bis zweitägigen Seminare für Führungskräfte als wenig nachhaltig. Die Teilnehmer kehren mit ihren Seminarunterlagen heim, haben vielleicht das eine oder andere über sich und ihre Verhaltensmuster gelernt und sind voller guter Vorsätze hinsichtlich ihrer zukünftigen gesünderen Lebensweise. Wenn überhaupt halten diese Vorsätze jedoch meist nur wenige Tage bis der Alltag sie wieder eingeholt hat. Der Grund hierfür sind die Denkmuster und Gewohnheiten, die sich über Jahre und Jahrzehnte manifestiert haben und ihr fester, vertrauter Begleiter geworden sind. Menschen setzen ihr sich selbst schädigendes Verhalten so lange fort, bis der Körper die Notbremse zieht oder äußerer Druck entsteht. Nichts ist schwerer als die Veränderung alter Gewohnheiten. Sie erfordert Zeit, Geduld, Disziplin, Kraft und Unterstützung von außen und kann in einem mehrtägigen Seminar kaum erreicht werden.

 

 

Persönlichkeitsanalyse

Außerdem biete ich als lizenzierter Trainer offene oder Inhouse-Seminare zum STRUCTOGRAM® Trainings-System an.